Ungekünstelt im Kaunertal Image 1
Anzeige

Ungekünstelt im Kaunertal

Auch der österreichische Bundespräsident van der Bellen wandert gern im Kaunertal. FOTO: JOHANN GRODER, DPA

Wildbachrauschen zwischen freien Berggraten, blühende Almrosen und duftende Zirbenhaine. Dazu klare Luft und ganz viel Sinn für die Natur, das Familiäre, das Traditionsreiche. Das ist die Naturpark- und Gletscherregion Kaunertal, die sich besonders im Herbst von ihrer schönsten Seite zeigt.

Ein bisschen bergnäher, ungekünstelter, echter als anderswo. Wandern steht im Naturpark natürlich an oberster Stelle. Mit über 250 km Wanderwegen steht eine riesige Auswahl an Wandertouren und Ausflugstipps für alle Bergsport-Fans bereit.

Von gemütlichen Spaziergängen am Talboden über romantische Hüttenwanderungen und Panorama-Höhenwege bis hin zu hochalpinen Gipfelsiegen: Im Kaunertal, dem österreichischen Königreich der Dreitausender, wird alles geboten. Und falls jemand eine Aufstiegshilfe benötigt, stehen in der Urlaubsregion Kaunertal zwei Bergbahnen zur Verfügung.

Tirols jüngster Gletscher

Der Sommerberg Fendels mit den Seilbahnen Fendels begrüßt Sie am Eingang des Kaunertals. Der Kaunertaler Gletscher mit seiner majestätischen Bergwelt aus Gletschereis und einzigartiger Naturlandschaft lockt ans Ende des Tiroler Urlaubstals.

Ab Oktober heißt es im Kaunertal auch wieder „Ski & Fun“, denn Tirols jüngster Gletscher macht’s möglich. Durch die Weitläufigkeit des Kaunertaler Gletschers bietet sich dem frühen Wintersportler eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie er seinen Skiurlaub verbringen kann.

Skifahren auf breiten Naturschneepisten, Freeriden in einem der besten Gebiete in den Ötztaler Alpen, Skitouren gehen oder Freestylen und Shredden im Snowpark Kaunertal. ots


Musikfestival in Reykjavik

In Islands Hauptstadt Reykjavik steigt im Herbst nach zweijähriger Corona-bedingter Pause wieder das Iceland Airwaves Festival. Vom 3. bis 5. November werden Künstler und Musiker live an sechs verschiedenen Orten im Zentrum Reykjaviks auftreten. Die Tourismusagentur Visit Iceland schreibt vom „nördlichsten Musikfestival der Welt“.

Unter den angekündigten Acts sind international bekannte Künstlerinnen und Künstler wie die britische Sängerin Arlo Parks, aber auch lokale Bands wie das Rap-Kollektiv Daughters of Reykjavik.

Ein Festivalticket für alle drei Tage kostet umgerechnet rund 125 Euro. mag

Weitere Themen