Fahren auf Eis und Schnee
Anzeige

Fahren auf Eis und Schnee

Fahren auf Eis und Schnee

Auf Eis und Schnee helfen in modernen Autos elektronische Fahrassistenten wie ESP.  FOTO: ZACHARIE SCHEURER, MAG

Winterwunderland oder Winterhölle? Das kann bei Eis und Schnee im Straßenverkehr eng beieinander liegen. Vorausschauen des Fahren ist jetzt noch mehr gefragt als sonst. Die Prüfgesellschaft GTÜ gibt Tipps.

Für Kurven gilt: Rechtzeitig vorher den Fuß vom Gas nehmen und mit angepasstem Tempo durchfahren. Möglichst nicht beschleunigen oder bremsen, sondern das Tempo halten. Nicht ruckartig lenken, sondern mit Gefühl.

Verlieren die Reifen dennoch die Haftung, gilt: In der Regel schieben Autos mit Frontantrieb über die Vorderräder in Richtung Kurvenäußeres - sie untersteuern. Pauschal kann hier dann eine Gaswegnahme helfen, das Auto wieder auf Kurs zu bringen. Hat das Auto ein Antiblockiersystem (ABS) kann auch leicht gebremst werden, so die GTÜ. Damit bleiben die Räder beim Bremsen lenkbar.

Ein Wagen mit Heckantrieb übersteuert, sein Heck tendiert zum Ausbrechen. Auskuppeln kann hier eine Gewichtsverlagerung auf die Antriebsachse bewirken, so dass sie wieder Traktion hat. Auch Gegenlenken kann so ein Auto wieder auf Kurs bringen. mag

Weitere Themen