Wohnen mit „weißer Weste“ Image 1
Anzeige

Wohnen mit „weißer Weste“

Weiße Wände sind empfindlich für Gebrauchsspuren. FOTO: DJD/SCHÖNER WOHNEN

Weiße Wände sind immer chic. Sie schaffen eine helle Atmosphäre, passen zu allen Einrichtungsstilen und lassen das Zimmer optisch größer wirken. Allerdings ist Weiß auch empfindlich für Gebrauchsspuren.

Eine abgestellte Tasche, ein zurückgezogener Stuhl, Jacken, die an der Garderobe baumeln – all das kann mit der Zeit leichte Macken und Flecken verursachen.

Gebrauchsspuren schnell wieder verschwinden lassen

In viel benutzten Bereichen vom Eingang bis zum Kinderzimmer sind kleine Spuren mit der Zeit kaum zu verhindern. „Den turbulenten Alltag bekommen auch unsere Wände zu spüren. Die Folgen sind ärgerliche Verfärbungen, die sich jedoch ganz ohne Werkzeug wieder entfernen lassen“, weiß Innenarchitektin und TV-Moderatorin Eva Brenner.

Zu diesem Zweck empfiehlt sie praktische Helfer wie Ausbesserungsprodukte von Polarweiss, die sich schnell und unkompliziert anwenden lassen. „Einfach schütteln, sprühen und schon sind lästige Flecken und Markierungen auf der Wand wieder verschwunden“, erklärt Brenner. Das Trocknen nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und schon erstrahlt die gesamte Wand wieder in einem einheitlichen Weißton.

Der Originalfarbton ist stets sichergestellt und auch die Inhalte unterscheiden sich nicht vom großen Farbeimer. Da die Farbe frei von Lösemitteln, Weichmachern und Konservierungsmitteln ist, unterstützt sie ein gesundes Raumklima und kann auch in Allergiker-Haushalten genutzt werden. djd

Weitere Themen