KINDING

150 Passagiere saßen im Tunnel fest

(lby) Ein ICE der Deutschen Bahn stand am Freitag bei Kinding in Oberbayern vor einem Tunnel, in dem er nach einer Notbremsung zum Stehen kam.
150 Passagiere saßen im Tunnel fest
(lby) Ein ICE der Deutschen Bahn stand am Freitag bei Kinding in Oberbayern vor einem Tunnel, in dem er nach einer Notbremsung zum Stehen kam. Foto: FOTO dpa
(lby) Ein ICE der Deutschen Bahn stand am Freitag bei Kinding in Oberbayern vor einem Tunnel, in dem er nach einer Notbremsung zum Stehen kam. Nachdem der Zug, der auf der Schnellstrecke von Nürnberg nach München unterwegs war, in einem Tunnel zuvor vermutlich einen Selbstmörder mit rund 300 Stundenkilometer erfasst hatte, mussten 150 Fahrgäste den Zug über Notausgänge verlassen. Sie wurden mit Bussen nach Eichstätt gebracht. Die Strecke war stundenlang gesperrt, der Fernverkehr wurde umgeleitet. Es kam zu Verspätungen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen