MÜNCHEN/BERCHTESGADEN

Andrang am Obersalzberg

Erweiterungsbau der NS-Dokumentationsstelle eröffnet
Der Leiter des NS-Dokumentationszentrums auf dem Obersalzberg, Axel Drecoll, möchte die Bunkeranlagen in größerem Umfang zugänglich machen und in die Dauerausstellung einbinden. Foto: Peter Kneffel, dpa

Früher hat sich Adolf Hitler dort seinen zweiten Regierungssitz eingerichtet, heute ist es ein Erinnerungsort an die Verbrechen der Nationalsozialisten: das NS-Dokumentationszentrum auf dem Obersalzberg in Berchtesgaden. Täglich kämen über tausend Besucher, um sich ein authentisches Bild von Hitlers Wirkungsort zu verschaffen, berichtet Axel Drecoll, der Leiter des NS-Dokumentationszentrums. Im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst im Landtag sagt er, dass das Interesse an Geschichte groß sei. Die Einrichtung sei für die 170 000 Besucher pro Jahr viel zu klein. Ausgerichtet sei sie nur für 30 000.

Drecoll möchte deshalb das Dokumentationszentrum erweitern. Er plant, einen alten Blindstollen mit einem Tunnel freizulegen, so dass ein barrierefreier Rundgang durch die Bunkeranlagen entsteht. Neun Millionen Euro sollte das ursprüngliche Projekt ohne den Stollen kosten. Inzwischen ist die Rede von über 21 Millionen Euro samt Stollen. Wegen der gestiegenen Kosten hat der Haushaltsausschuss die Baupläne auf Eis gelegt.

„Wir müssen die Anlagen zugänglich machen.“
Axel Drecoll, Leiter des Dokumentationszentrums

Für Axel Drecoll ist der Obersalzberg ein Ort, der indirekt mit den Massenmorden zu NS-Zeiten in Verbindung stehe. Fast die Hälfte aller Besucher kommt laut einer Umfrage nur wegen der Bunkeranlagen auf den Obersalzberg. „Wir müssen die Anlagen zugänglich machen“, fordert er. Drecoll will die Bunker in die Dauerausstellung einbinden. „Sonst droht die Gefahr, dass beide Elemente unabhängig voneinander wahrgenommen werden“, glaubt der Leiter des NS-Dokumentationszentrums. Der Ausgang soll eine Art Epilog darstellen und an die Dauerausstellung anknüpfen.

Für den teuren Erweiterungsbau spricht sich Isabell Zacharias (SPD) aus. Wenn es schon die Chance gebe, solche authentischen Orte zu haben, „muss es einem auch das Geld wert sein“, sagt sie. Georg Rosenthal (SPD) hält das geplante Konzept des NS-Dokumentationszentrums für „schlüssig“. Da müsse man über „kleinkrämerische Kosten“ nicht diskutieren.

Dass die Kosten für den Erweiterungsbau in die Höhe schießen, ist für Michael Piazolo (FW) ein „Managementfehler“. Helmut Bäumler von der Obersten Baubehörde verneint dies. Zum Zeitpunkt des Wettbewerbs habe lediglich eine Kostenschätzung vorgelegen. Der Bunker sei bis dato als Teil der Ausstellung geplant gewesen, nicht als Erweiterung und sollte eher als Ein- und Ausgang dienen.

„Wir brauchen den Rundgang nicht.“
Oliver Jörg (CSU), Landtagsabgeordneter

Für das Architektenbüro, das nun die Umsetzung übernehmen soll, sei die Lösung mit dem Bunkerrundgang die ideale gewesen, berichtet Bäumler. Doch dafür müssten jetzt aufwendige Entlüftungs- und Brandschutzsysteme eingesetzt werden. Bleibt der Ausbau aus, dürfen wegen der strengen Brandschutzmaßnahmen nur noch 50 Besucher gleichzeitig den Bunker betreten. Sollten die Bunkeranlagen lediglich als Zugang dienen, „brauchen wir den Rundgang nicht“, sagt Oliver Jörg (CSU). Die Kosten seien dann viel zu hoch.

Der geplante Erweiterungsbau auf dem Obersalzberg hat eine Grundsatzdiskussion über NS-Erinnerungsstätten ausgelöst. Die Opposition verlangt, darüber nachzudenken, wie künftig Erinnerungsarbeiten aussehen und wo sie stattfinden soll. Es geht auch um finanzielle Aspekte. Die Opposition warnt davor, dass durch den teuren Erweiterungsbau am Obersalzberg andere Projekte in das Hintertreffen geraten könnten. Beispielsweise muss der Parkplatz der KZ-Gedenkstätte Dachau erneuert werden. Axel Drecoll ist der Meinung, dass ein Vergleich mit anderen Einrichtungen nur „Konkurrenz schürt“. Das wolle er nicht.

Obersalzberg

Das NS-Dokumentationszentrum Obersalzberg wurde vom Institut für Zeitgeschichte im Auftrag des Freistaats Bayern gestaltet. Der Erinnerungsort verbindet die Geschichte des Obersalzbergs mit der des Nationalsozialismus und wurde im Oktober 1999 eröffnet. Die Ausstellung informiert unter anderem über die Person Adolf Hitler, den Zweiten Weltkrieg und den Obersalzberg.

Das Feriendomizil Adolf Hitlers wurde nach 1933 zum zweiten Regierungssitz neben Berlin ausgebaut. Die Bergkulisse bei Berchtesgaden nutzte Hitler für Propagandazwecke, um sich beispielsweise als volksnahen Politiker, guten Nachbarn, großen Staatsmann sowie Kinder- und Naturfreund darzustellen. Hitler war zum letzten Mal am 14. Juli 1944 auf dem Obersalzberg. Am 25. April 1945 bombardierten britische Langstreckenbomber das Gelände und zerstörten einen Großteil der Gebäude. Am 4. Mai 1945 wurde der Obersalzberg von amerikanischen und französischen Truppen besetzt. ALS

Schlagworte

  • Adolf Hitler
  • CSU
  • Georg Rosenthal
  • Massenmord
  • Oliver Jörg
  • SPD
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!