MÜNCHEN

Bausback will verlorenes Vertrauen zurückgewinnen und wehrt sich gegen Pauschalkritik

Der Fall Mollath. Der Fall Peggy. Oder der Ärger um die Presseplätze beim Münchner NSU-Prozess: Das öffentliche Image der Justiz in Bayern hat in den letzten Monaten zweifellos ein paar Kratzer abbekommen.
Kritik an der bayerischen Justiz: Wer tagtäglich Berge von Akten wälze, um etwa in komplexen Wirtschaftsfällen mit hoch bezahlten Anwälten auf Augenhöhe kämpfen zu können, der empfinde öffentliche Pauschalkritik aber zu Recht „oft als ... Foto: Foto: Peter Kneffel, dpa
Der Fall Mollath. Der Fall Peggy. Oder der Ärger um die Presseplätze beim Münchner NSU-Prozess: Das öffentliche Image der Justiz in Bayern hat in den letzten Monaten zweifellos ein paar Kratzer abbekommen. „Wir können nicht leugnen, dass Vertrauen verloren gegangen ist“, räumt auch Bayerns neuer Justizminister Winfried Bausback (CSU) offen ein. Vertrauen, dass die Justiz gerne zurückgewinnen möchte. Mit einer „Woche der Justiz“ zum Beispiel, in der – zum ersten Mal seit zehn Jahren – noch bis kommenden Samstag rund hundert Gerichte, Staatsanwaltschaften und sogar ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen