MÜNCHEN

Bayerns zähe Suche nach Nazi-Raubkunst

Der Kunstraub, daran will Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle keinen Zweifel lassen, sei ein „besonders infames Instrument des Nazi-Unrechts“ vor allem gegen Juden gewesen.
Kunstminister Ludwig Spaenle Foto: Foto: andreas gebert, dpa
Der Kunstraub, daran will Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle keinen Zweifel lassen, sei ein „besonders infames Instrument des Nazi-Unrechts“ vor allem gegen Juden gewesen. Unabhängig vom spektakulären Fall Gurlitt habe die Rückgabe gestohlener oder abgepresster Kunstwerke deshalb für den Freistaat „überragende kunstpolitische Bedeutung“, beteuert Spaenle.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen