UNTERFRANKEN

Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“

Die Preise für Milch, Getreide und Schweinefleich sind im Keller. Jetzt will der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner die Bauern aus der Krise führen.
Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU). Foto: dpa

Am Sonntag, 22. Mai, kommt der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) zum „Tag des offenen Bauernhofs“ nach Unterfranken, genauer gesagt in den Spessart. Doch den Landwirten geht es derzeit gar nicht gut. Die Erzeugerpreise sind so tief gefallen, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Zudem kommt Druck von den Lebensmittelriesen.

Die Bauern stecken in der Krise – vor allem die Milchbauern. Für den Agrarstandort Bayern ist die Milch von zentraler Bedeutung: Mit rund 32 000 Milchbauern und einer Jahresproduktion von 7,9 Millionen Tonnen Milch ist Bayern eine der bedeutendsten Milchregionen in Europa.

Frage: Laut dem Konjunkturbarometer Agrar ist die Stimmung unter den deutschen Landwirten so schlecht wie nie. Was tun Sie, um die Bauern aus dem Tief zu führen?

Helmut Brunner: Die Stimmung ist schlecht, weil unsere Landwirte in einer anhaltenden Preiskrise stecken, die selbst Experten in dieser Schärfe nicht erwartet haben. Hinzu kommt eine ausufernde Regelungswut Brüssels, die die Bauern mit immer mehr Bürokratie überfrachtet und fast schon resignieren lässt. Es gibt dagegen kein Patentrezept.

Deshalb setze ich mich auf allen Ebenen für ein Bündel an Hilfsmaßnahmen ein: für ein zweites EU-Hilfspaket, für spontane Aktionen Brüssels zur Entlastung des Milchmarkts, für die Prüfung von Versicherungslösungen zur Stabilisierung der Betriebseinkommen. Oder für Hilfsmaßnahmen des Bundes, wie zusätzliche Mittel für Liquiditätshilfeprogramme, höhere Zuschüsse zur landwirtschaftlichen Sozialversicherung und für steuerliche Erleichterungen.

Können Sie schon erste Erfolge vermelden?

Brunner: Die Agrarminister von Bund und Ländern haben sich Mitte April einmütig all diesen Vorschlägen und Forderungen Bayerns angeschlossen. Dass der Bund jetzt in der Folge ein Hilfsprogramm für die Bauern angekündigt hat, begrüße ich sehr. Aber auch der Bürokratie habe ich den Kampf angesagt: Ich werde in Kürze eine Filterstelle einrichten, die jede einzelne Regelung einer Kosten-Nutzen-Analyse unterzieht.

Der Milchpreis ist im Keller. Kann der Milchgipfel, den Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) für den 30. Mai angekündigt hat, noch helfen?

Brunner: Das hoffe ich. Es ist der Versuch, Vertreter aller beteiligten Branchen – Erzeuger, Verarbeiter, Handel und zudem die Politik – an einen Tisch zu bringen und zum Handeln zu bewegen. Denn wir können die Preisspirale nach unten nur durchbrechen, wenn alle Wertschöpfungsstufen ihren Beitrag leisten.

Die Verbraucher wollen anscheinend immer weniger für landwirtschaftliche Produkte wie Milch, Eier oder Fleisch bezahlen. Wie kann die Landwirtschaft trotzdem überleben?

Brunner: Eine solche Entwicklung sehe ich nicht. Ganz im Gegenteil sind immer mehr Verbraucher durchaus bereit, für Qualität, Frische, Regionalität oder Bioprodukte einen angemessenen Preis zu zahlen. Deshalb müssen wir alle Chancen nutzen, um Bayern zu einem Premiumland für Agrarprodukte zu machen.

Wie könnte die Lösung aussehen?

Brunner: Qualität statt Masse muss die Devise sein. Wir müssen bestehende Wachstumsmärkte weiter ausbauen. Für Bioprodukte etwa bekommen die Erzeuger deutlich mehr Geld. Dennoch sind wir nicht in der Lage, die steigende Nachfrage aus heimischer Erzeugung zu decken. Chancen bestehen auch bei Heumilchprodukten, in der Direkt- und Regionalvermarktung hochwertiger Produkte und in der Zusammenarbeit mit Gastronomen, Betriebskantinen und dem Ernährungshandwerk.

Wie wollen Sie die Landwirtschaft in die Zukunft führen?

Brunner: Indem ich den eigenständigen Weg, den Bayern in der Agrarpolitik eingeschlagen hat, weitergehe. Ich will unsere bäuerlichen Strukturen wettbewerbsfähig, unsere Kulturlandschaften attraktiv und unsere ländlichen Räume vital erhalten. Dazu brauchen wir eine flächendeckende und nachhaltige Landwirtschaft – auch in schwieriger zu bewirtschaftenden Regionen. Jeder Betrieb soll Zukunftschancen haben, ein „Wachsen oder Weichen“ wie in anderen Ländern soll es in Bayern nicht geben. Um erfolgreich zu sein, müssen wir weiter auf unsere Stärken setzen: auf Qualität, Vielfalt, Regionalität und Innovationskraft. Dem werde ich auch künftig mit gezielten Weichenstellungen Rechnung tragen.

Sie versuchen gerade Asylbewerber für Grüne Berufe zu gewinnen. Wie gelingt das?

Brunner: Eine Ausbildung im Agrarbereich ist gerade für praktisch oder technisch begabte Asylsuchende der optimale Start ins Arbeitsleben. Die an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten beschäftigten staatlichen Agrarbildungsberater sollen künftig in den Integrationsklassen der Berufsschulen gezielt über die Grünen Berufe informieren und Praktika vermitteln. Um den sprachlichen Zugang zu erleichtern, werden die gängigen Infobroschüren über die Agrarberufe gerade in die wichtigsten Herkunftssprachen übersetzt.

Warum brauchen wir einen „Tag des offenen Bauernhofs“?

Brunner: Weil davon Bürger und Landwirte profitieren. Für die Verbraucher ist dieser Tag eine Gelegenheit, mit den Landwirten ins Gespräch zu kommen und sich aus erster Hand über die Produktion heimischer Lebensmittel zu informieren. Die Sensibilität für Fragen des Tierwohls, der Gesundheit und des Umweltschutzes nimmt ja beständig zu. Die Landwirte haben die Chance, ihre Arbeit zu erklären, Vertrauen zu wecken und den Menschen vor Augen zu führen, dass hochwertige, regional erzeugte Lebensmittel ihren Preis haben müssen.

Unabhängig davon ist ein Tag auf dem Bauernhof gerade für Familien mit Kindern ein einzigartiges Erlebnis.

Rückblick

  1. Passionsfrucht: Selbst die Kerne kann man essen
  2. Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr
  3. Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin
  4. Was drin steckt: Papayas sind reich an Vitamin C
  5. Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig
  6. Heilwirkung: Kurkuma hemmt Entzündungen
  7. Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant
  8. Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln
  9. Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison
  10. Ananas reifen nicht nach: Kalorienarm, aber kein Fettkiller
  11. Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren
  12. Heimisches Superfood: Johannisbeeren mit Vitamin C
  13. Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime
  14. Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut
  15. Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
  16. Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten
  17. Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
  18. Macht seinem Namen Ehre: Zuckermais ist energiereich
  19. Das verlorene Spargelparadies
  20. Unterfranken und sein Spargel
  21. Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß
  22. Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze
  23. Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
  24. Fränkisches Menü zu Ostern
  25. Haselnüsse knapp und teuer
  26. Unruhe bei Beschäftigten von Burger King
  27. BGH überprüft Angaben auf Kinderquark: „Monsterbacke“ vor Gericht
  28. Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung
  29. Fast jeder Dritte will Gesetz gegen vorzeitige Weihnachten
  30. Ökolandbau wächst in Unterfranken
  31. Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln steht auf der Kippe
  32. Aber das Fleisch ist schwach
  33. „Unser Fleisch wird derzeit oft unter Preis verkauft“
  34. Gegrillte Delikatessen auf Rädern
  35. Wein kommt immer öfter vom Discounter
  36. Mildes Wetter: Spargel 14 Tage früher
  37. Die 79. Grüne Woche lockt mit Lebensmitteln aus aller Welt
  38. Zartbitterer Streit um Schokolade
  39. Die Suche nach dem Superhuhn
  40. Fleisch? Gerne Gutes!
  41. Interview mit "Beef!"-Chefredakteur:
  42. Fleisch? Nein danke!
  43. Foodwatch sucht „dreisteste Werbemasche“ für Kinderlebensmittel
  44. Bis zu 50 000 Tonnen Fleisch stammen möglichweise von Pferden
  45. Chronologie: Der Pferdefleisch-Skandal in Europa
  46. 124 deutsche Betriebe von Pferdefleisch-Skandal betroffen
  47. Tierfutter: Entwarnung, aber Bedenken bei Innereien
  48. Pferdefleischskandal weitet sich aus
  49. Nur regionale Lebensmittel auf den Tisch?
  50. In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Claudia Kneifel
  • Bioprodukte
  • CSU
  • Christian Schmidt
  • Landwirte und Bauern
  • Landwirtschaftsminister
  • Mahlzeit
  • Milchbauern
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!