München

Corona: Krisenmanager Söder setzt auf klare Botschaften

Beim Corona-Krisenmanagement hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zuletzt bundesweit den Takt vorgegeben. Lob dafür kommt nun sogar von ungewohnter Seite.
In schwierigen Zeiten 'braucht es eben ein, zwei Mutige, die voran gehen', findet Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (rechts), der am Dienstag Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Münchner Staatskanzlei begrüßte.
In schwierigen Zeiten "braucht es eben ein, zwei Mutige, die voran gehen", findet Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (rechts), der am Dienstag Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Münchner Staatskanzlei begrüßte. Foto: Peter Kneffel, dpa

Markus Söder hat seine Krawatte abgelegt. Er sitzt in seinem Chefsessel in der Staatskanzlei, hinter ihm das Staatswappen an der Wand. Eine Büste von Franz Josef Strauß steht im Regal. "Hallo und Grüß Gott", sagt er in die Kamera und zieht die Mundwinkel kurz hoch zu einem angedeuteten Lächeln. Er spricht ruhig und besonnen, doch die Botschaft ist klar: "Corona ist in Bayern angkommen", sagt er in einer gut zweiminütigen Videobotschaft an die Bürger. Und: "Es kommen schwierige Zeiten auf uns zu." Die Krise sei "ein Charaktertest für die Gesellschaft", wirbt Söder um Zusammenhalt. Die Menschen könnten sich aber auf ihn verlassen: "Wir lassen niemanden allein."

Söder ist öffentlich viel präsenter als etwa die Kanzlerin

In den schwierigen Tagen der Corona-Krise scheint Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zu Höchstform aufzulaufen. Fast täglich hat er zuletzt neue Schutzmaßnahmen verkündet. Er wirbt um Vertrauen und ist öffentlich sehr viel präsenter als etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Fünf Pressekonferenzen in München und Berlin gab er in der vergangenen Woche. Dazu längere Interviews im Fernsehen oder auch im Videostream auf bild.de.

Vor einer Woche verkündete er als erster Ministerpräsident ein Verbot von Großveranstaltungen. Die Skepsis, ob dies wirklich nötig sei, war damals noch sehr groß. Am Freitag war Söder unter den ersten, die eine komplette Schulschließung für ihr Bundesland verfügten. Viele andere Länderchefs stolperten in beiden Fällen zum Teil erst Tage später hinterher.

Nicht Vollstrecker Berliner Vorgaben, sondern bundesweit Antreiber

Am Montagvormittag verfügte Söder schließlich den Katastrophenfall für Bayern, dazu massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Wenig später wird dann auch das Maßnahmenpaket des Bundes bekannt. Auch Berlin drängt nun auf vieles, das Söder bereits verkündet hat. Das Muster scheint sich zu wiederholen: Bayerns Ministerpräsident ist nicht der Vollstrecker Berliner Vorgaben. Im Gegenteil: Er treibt das bundesweite Krisenmanagement voran.

Dazu passen Berichte von der Ministerpräsidenten-Konferenz in Berlin am vergangenen Donnerstag, bei der nicht Merkel, sondern Söder und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegen harten Widerstand auf ein schnelleres Vorgehen gedrungen haben sollen. Und nicht Merkel, sondern Söder erhöht weiter den Druck auf die politischen Zauderer: "Ich glaube, wir brauchen auch ein Stück weit mehr Tempo in der deutschen Politik", verlangte er etwa Montagabend im ZDF. "Wir können nicht endlos darüber debattieren, wir müssen entscheiden."

"Ich finde der Söder macht das gerade gut."
Der Grünen-Politiker Cem Özdemir am Dienstag auf Twitter

Ein Lob für Bayerns Ministerpräsidenten kommt deshalb sogar von ungewohnter Seite: "Ich finde der Söder macht das gerade gut", twitterte der Grünen-Politiker Cem Özdemir am Dienstagmorgen. Auch im bayerischen Landtag findet man viel Zustimmung für Söders Krisenmanagement: "Der Ministerpräsident macht in der Krise eine wirklich gute Figur", sagt FDP-Fraktionschef Martin Hagen. Und auch Grünen-Chef Ludwig Hartmann hat nicht viel zu kritisieren: "Das Tempo stimmt", lobt er. Und auch wenn es im Detail noch knirsche: "Söder macht gerade einen ordentlichen Job."

Söders Stärke: Klare politische Botschaften senden

Der politische Krisenmodus kommt Söders Fähigkeiten offenbar entgegen: Er entscheidet gerne schnell, reagiert auf veränderte Lagen. Was in normalen Zeiten mitunter als Sprunghaftigkeit kritisiert wird, ist in der Krise eine echte Qualität. Vor allem aber ist Söder in der Lage, klare politische Botschaften zu senden: "Es gibt keinen Anlass zu Panik, aber zu Sorgfalt und Entschlossenheit", ist einer der Sätze, die Söder ständig wiederholt. Oder: "Über notwendige Maßnahmen entscheiden bei uns die Experten." Nicht nur in Bayern müsse aber gelten, "dass wir keinen Tag zögern, wenn wir die Empfehlung bekommen, jetzt zu handeln ", verlangt Söder. Schließlich können zwei oder drei Tage in Zeiten einer explodierenden Pandemie eine Ewigkeit sein.

SPD-Fraktionschef mahnt: Nur Versprechen, was man auch halten kann

Während die Kanzlerin wie immer erst abwarte, zeige Söder Führunsstärke, lobt FDP-Mann Hagen: "Und Leadership ist in der Krise sehr wichtig." Auch SPD-Fraktionschef Horst Arnold bescheinigt Söder gute Kommunikation und Entscheidungsfreude. Söder neige allerdings dazu, sehr schnell sehr viel zu versprechen: "Gerade in einer Krise muss er deshalb aufpassen, seine Versprechen auch halten zu können", mahnt Arnold.

Söder selbst räumt offen ein, wie alle anderen von der Dynamik der Corona-Krise überrollt worden zu sein: "Ich hätte mir vor zwei Wochen nicht vorstellen können, dass wir einmal soweit kommen", sagt er bei bild.de. Politik müsse aber führen, gerade in der Krise: "Und da braucht es eben ein, zwei Mutige, die vorangehen."

Doch die Lage ist zu ernst und Söder Polit-Profi genug, um sich nicht voreillig selbst auf die Schulter zu klopfen: Bayern habe "ein Stück weit Tempo gemacht", doch er freue sich vor allem, dass andere nun folgen, sagte er fast bescheiden am Dienstag in einer Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Man darf Söder durchaus abnehmen, dass er derzeit nicht an seinen eigenen politischen Vorteil denkt. Sollte er aber am Ende zu den politischen Gewinnern der Corona-Krise gehören, dürfte er dieses Pfund jedoch zu nutzen wissen.

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Terrassenschwimmbad startet am 28. Juni
  2. Geiselwinder Trucker-Festival: Der wilde Westen muss warten
  3. Das neue CT soll nicht nur bei Corona für Durchblick sorgen
  4. Schweinfurter Fitnessstudios: Bereit für den Re-Start
  5. Schule trotz Corona: So geht es im Landkreis Kitzingen weiter
  6. Corona-Teststrecke für Main-Spessart ist umgezogen
  7. Sofortprogramm: Mehr mobile Endgeräte für Schulen in MSP
  8. Corona im Kreis Haßberge: Zahlen sind wieder rückläufig
  9. Corona-Update: Wiederum keine Neuinfektionen in Rhön-Grabfeld
  10. Gefährliche Aerosole? Gottes Atem will ansteckend sein
  11. Würzburg: Kommt ein Konjunkturprogramm für die Kultur?
  12. Die Kart-Motoren bleiben noch stumm
  13. Bad Kissingen: Gebührenfreies Parken im Stadtgebiet geht zu Ende
  14. Heiligenhof: "Öffnung ist betriebswirtschaftlicher Wahnsinn"
  15. Corona-Widerstand: Doch keine Demo vor der Würzburger Residenz
  16. Corona-Krise: ZF will tausende Stellen abbauen
  17. Wie die Würzburger Vereine durch die Coronakrise kommen
  18. Vogts Glosse: Strikte Abstandsregeln auch im Regen
  19. Kreis Haßberge: Fünf Menschen an Corona erkrankt
  20. Kreis Kissingen: Seit sieben Tagen keine neu Infizierten mehr
  21. Noch keine festen Termine für Freibadöffnungen in MSP
  22. Corona in MSP: Nur noch ein akuter Krankheitsfall
  23. Corona-Test im Bad Neustädter Schlachthof
  24. Ein Sommer wie mit Handbremse
  25. Sparkasse Mainfranken schließt fast 30 Filialen
  26. Corona: Wie sind Saisonarbeiter im Landkreis untergebracht?
  27. Schule daheim: Wie gut und (un)gerecht ist digitaler Unterricht?
  28. Bad Kissingen: Volle Kurtaxe für halbes Angebot?
  29. Corona: Es bleibt ruhig im Landkreis Bad Kissingen
  30. Netzwerken in schwierigen Zeiten
  31. Corona: Landratsamt plant die Rückkehr in die Normalität
  32. Corona-Pandemie: Wie gehen Tagespflegen mit der Öffnung um?
  33. Pfingst-Gottesdienst mit Maske und Desinfektionsmitteln
  34. Frankenklinik und Sinntalklinik dürfen wieder loslegen
  35. Corona-Krise: Ufra wird stattfinden - mit Fragezeichen
  36. Kreis Haßberge: Eine weitere Person an Corona erkrankt
  37. Wieder zwei Corona-Neuinfektionen im Landkreis
  38. Von Basteltüten bis Zirkus online: Was der Kreis für Jugendliche tut
  39. Reiseländer: Wo kann ich jetzt hin und was muss ich beachten?
  40. Coronavirus: Wie sich die Zahl der Genesenen entwickelt hat
  41. Kann man eine Eucharistie mit Desinfektionsmittel "feiern"?
  42. Ochsenfurt: Sportler trainieren unter besonderen Bedingungen
  43. Corona-Pandemie: Warum Würzburger Horte in Existenznot geraten
  44. Warum auch der Hafensommer trotz Lockerungen abgesagt werden muss
  45. Bestattungen: Im Leinentuch und Bodybag kommen Infizierte in den Sarg
  46. Wirkt sich die Corona-Krise auf meine  Altersvorsorge aus?
  47. 18 000 Euro für Künstler: Wie der KulturPackt in Coronazeiten hilft
  48. Corona im Kreis Kissingen: Erneut kein neuer Fall
  49. Urlaub jetzt buchen oder besser noch warten?
  50. Alten- und Pflegeheime sind an ihren Belastungsgrenzen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • München
  • Henry Stern
  • Bayerische Ministerpräsidenten
  • Bayerischer Landtag
  • Bundesgesundheitsminister
  • Bundeskanzler der BRD
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • CDU
  • CSU
  • Cem Özdemir
  • Coronavirus
  • FDP-Fraktionschefs
  • Franz-Josef Strauß
  • Jens Spahn
  • Kanzler
  • Krisen
  • Ludwig Hartmann
  • Markus Söder
  • Ministerpräsidenten
  • Ministerpräsidentenkonferenzen
  • Politiker von Bündnis 90/ Die Grünen
  • SPD-Fraktionschefs
  • Twitter
  • ZDF
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!