Würzburg

Das müssen Sie wissen: die Kommunalwahlen in Bayern 2020

Wann sind die Wahlen in Bayern? Was muss ich beim Ausfüllen der Stimmzettel beachten? Und wen wählen die Bürger überhaupt? Wir beantworten alle Fragen rund um die Kommunalwahl.
Ankreuzen ist die bekannteste Variante der Stimmvergabe. Wer einem Kandidaten für den Gemeinderat mehrere Stimmen geben will, kann aber auch die Ziffern von ein bis drei benutzen. (Symbolbild)
Ankreuzen ist die bekannteste Variante der Stimmvergabe. Wer einem Kandidaten für den Gemeinderat mehrere Stimmen geben will, kann aber auch die Ziffern von ein bis drei benutzen. (Symbolbild) Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Schon bald steht wieder der Gang zur Wahlurne an – oder zum Briefkasten. Doch wer wird überhaupt gewählt? Was gibt es beim Ausfüllen der Stimmzettel zu beachten? Und wann findet die Wahl statt? Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl in Bayern im Jahr 2020. 

Wann sind die Kommunalwahlen in Bayern?

Gewählt wird in Bayern am Sonntag, 15. März, 2020. Die Wahllokale werden von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet sein. Sollte es zu einer Stichwahl kommen, findet diese am Sonntag, 29. März, statt.

Wer wird bei den Kommunalwahlen in Bayern gewählt?

  • Die Ersten Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Gemeinde- und Stadtratsmitglieder
  • Die Landräte und Kreisräte.
  • Insgesamt werden in Bayern rund 39 500 kommunale Mandatsträger gewählt.

Wie oft finden Kommunalwahlen in Bayern statt?

Die Gemeinde- und Landkreiswahlen finden normalerweise alle sechs Jahre statt. Für manche Bürgermeister- und Landratswahlen gibt es allerdings einen eigenen Termin. Das passiert, wenn die Amtszeit eines Ersten Bürgermeisters oder Landrats vorzeitig endet, diese also zum Beispiel sterben oder von ihrem Amt zurücktreten.

Wer darf bei den Kommunalwahlen wählen?

Abstimmen dürfen bei der Kommunalwahl nicht nur deutsche Staatsangehörige, sondern auch Staatsangehörige anderer EU-Mitgliedsstaaten. Voraussetzung dafür ist, dass die Person am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindestens zwei Monaten ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde oder dem Landkreis hat.  

Wer kann sich zur Kommunalwahl aufstellen lassen?

  • Kandidaten müssen mindestens 18 Jahre alt und Bürger der Europäischen Union sein.
  • Außerdem müssen sie seit mindestens drei Monaten im Wahlkreis eine Wohnung haben, die nicht ihr erster Wohnsitz sein muss. Alternativ genügt es auch, wenn die Kandidaten ihren Lebensmittelpunkt im Wahlkreis haben und sich dort regelmäßig aufhalten. Dann ist keine Wohnung nötig.
  • Wer für das Amt des berufsmäßigen Bürgermeisters kandidiert, muss weder im Ort wohnen noch sich gewöhnlich dort aufhalten. 
  • Für hauptamtliche Bürgermeister und Landräte gibt es auch eine Altersgrenze. So dürfen diese am Tag ihres Amtsantritts nicht älter als 66 Jahre sein.

Was sind Wahlvorschläge?

  • Bürger können sich nicht einfach selbst zur Kommunalwahl aufstellen. Politische Parteien oder Wählergruppen müssen sie nominieren. Diese machen sogenannte Wahlvorschläge. 
  • Jede Partei oder Wählergruppe darf so viele Kandidaten auf ihrer Liste vorschlagen, wie Gemeinderatsmitglieder oder Kreisräte zu wählen sind.
  • Die Anzahl der Wahlvorschläge ist nicht limitiert. Sie hängt davon ab, wie viele Parteien und Wälergruppen Bewerber aufstellen wollen. 
  • Wenn kein Wahlvorschlag oder nur ein Wahlvorschlag auf dem Stimmzettel steht, kann der Wähler auch handschriftlich Namen auf den Stimmzettel schreiben. 

Wie viele Mitglieder haben Gemeinderäte und Kreistage?

Die Größe der Gemeinderäte und Kreistage hängt von der Einwohnerzahl der Gemeinden und Landkreise ab. Dabei gibt es etwas ein Dutzend Abstufungen. In einer Gemeinde mit einer Einwohnerzahl von bis zu 1000 Menschen braucht es zum Beispiel nur acht ehrenamtliche Gemeinderatsmitglieder. Bei einer Einwohnerzahl zwischen 50.000 und 100.000 sind 44 Ratsmitglieder erforderlich. In Unterfranken trifft das zum Beispiel auf Schweinfurt zu. Die Spitzenreiter in Bayern sind Nürnberg mit 70 Stadtratsmitgliedern und München mit 80 Stadtratsmitgliedern.

Weniger ausdifferenziert ist dieses System auf Ebene der Landkreise. Hat ein Kreis mehr als 150 000 Einwohner, verfügt dieser über 70 ehrenamtliche Kreisräte, so zum Beispiel der Kreis Würzburg. Das ist das Maximum an Kreisräten. Wenn die Einwohnerzahl eines Kreises zwischen 150 000  und 75 001 Einwohner liegt, gibt es dort 60 Kreisräte. Das ist im Landkreis Kitzingen der Fall. Sind es noch weniger Bürger, sitzen immer noch 50 Personen im Kreistag.

Wie kann ich an der Kommunalwahl teilnehmen? Und wann erhalte ich die Wahlbenachrichtigung?

Bis spätestens drei Wochen vor der Wahl, also bis zum 23. Februar 2020, sollten alle wahlberechtigten Bürger von ihrer Gemeinde eine Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Ist man bei einer Gemeinde in Bayern gemeldet, muss man dafür nichts weiter tun. Diese Benachrichtigung ist sehr wichtig. Darin ist zum Beispiel nachzulesen, wo sich das zuständige Wahllokal befindet. Auf der Rückseite ist außerdem das Antragsformular für die Briefwahl aufgedruckt.

 

Es wird empfohlen die Wahlbenachrichtigung am Wahltag mit ins Wahllokal zu bringen, damit dort möglichst schnell die Stimmberechtigung überprüft werden kann. Das ist aber nicht verpflichtend. Wer die Wahlbenachrichtigung nicht mitbringt, sollte unbedingt einen Personalausweise oder einen Reisepass dabei haben. 

Wie viele Stimmzettel pro Wähler gibt es? Und wie viele Stimmen hat jeder Wähler?

  • Insgesamt gibt es bis zu vier Stimmzettel bei den Kommunalwahlen. Und zwar gibt es jeweils einen für den Ersten Bürgermeister beziehungsweise den Oberbürgermeister, den Landrat, die Gemeinde- oder Stadtratsmitglieder und die Kreisräte.
  • Für die Wahl des Bürgermeisters und des Landrats können die Bürger jeweils eine Stimme abgeben.
  • Wie viele Stimmen den Bürgern für die Wahl der Gemeinderatsmitglieder und Kreisräte zu Verfügung stehen, hängt davon ab, wie viele Mandatsträger gewählt werden müssen. Diese Zahl steht ganz oben auf dem entsprechenden Stimmzettel. In einer Gemeinde mit 7000 Einwohnern braucht es zum Beispiel 20 Gemeinderäte. Es dürfen dort also 20 Stimmen vergeben werden.
  • Bei der Vergabe der Stimmen müssen die Wähler ihre Stimmen nicht auf 20 Kandidaten einer Partei verteilen, sie können auch panaschieren, kumulieren oder eine Liste wählen.

Was muss ich beim Ausfüllen des Stimmzettels beachten?

Damit die Stimme nicht ungültig ist, muss die Kennzeichnung auf dem Stimmzettel eindeutig sein. 

Für die Wahl der Bürgermeister und Landräte wird ein Kreuz für die Stimmvergabe empfohlen. Bei der Wahl von Gemeinderatsmitgliedern und Kreisräten ist es hingegen auch möglich die Ziffern "1", "2", oder "3" zu verwenden, falls man manchen Kandidaten mehr als eine Stimme geben möchte. Ansonsten ist auch Ankreuzen erlaubt. 

Vergibt der Wähler mehr Stimmen als erlaubt, ist der Stimmzettel ungültig. Das gilt auch, wenn zusätzliche Bemerkungen oder Zeichen auf den Zettel geschrieben werden oder dieser leer abgegeben wird.  

Im Wahllokal müssen die Stimmzettel in der Wahlkabine ausgefüllt und gefaltet werden. Dabei darf sich immer nur eine Person in einer Wahlkabine aufhalten. 

Wann werden die Ergebnisse bekanntgegeben?

Frühestens um 18 Uhr, wenn die Wahllokale schließen, wird mit der Stimmenauszählung begonnen. Die vorläufigen Ergebnissen zur Wahl der Bürgermeister und Landräte werden in der Regel noch am Wahlabend bekanntgegeben. Bei den Ergebnissen der Gemeinderats- und Kreistagswahlen kann es etwas länger dauern. In manchen Gemeinden werden die enstprechenden Stimmzettel erst am nächsten Tag ausgezählt und die Ergebnisse veröffentlicht. 

Wie funktioniert die Stichwahl?

Wenn bei der Wahl eines Bürgermeisters im ersten Wahlgang kein Kandidat eine absolute Mehrheit, also mehr als die Hälfte der Stimmen, auf sich vereinen kann, kommt es 14 Tage später zu einer Stichwahl. Die beiden Bewerber um das Amt des Rathauschefs mit den meisten Stimmen treten in einem zweiten Wahlgang gegeneinander an. Gibt es dann wieder eine Stimmgleichheit wird die Stichwahl wiederholt. Sollte es dann immer noch kein Ergebnis geben, entscheidet das Los, wer Bürgermeister wird. 

Rückblick

  1. Drei Fragen an: Engelbert Zobel
  2. Nach der Wahl: Drei Fragen an Alois Fischer
  3. Drei Fragen an Konrad Schlier
  4. Wie ein 19-jähriger Student in Oberfranken Bürgermeister wurde
  5. Kommentar: Warum das Parteibuch allein in der Kommunalpolitik nicht reicht
  6. Historischer Wahlsonntag: Die Ergebnisse aus Unterfranken
  7. Liveticker: So liefen die Stichwahlen in der Region
  8. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  9. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  10. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  11. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  12. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  13. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  14. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  15. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  16. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  17. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  18. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  19. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  20. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  21. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  22. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  23. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  24. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  25. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  26. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  27. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  28. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  29. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  30. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  31. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  32. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  33. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  34. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  35. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  36. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  37. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  38. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  39. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  40. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  41. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  42. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  43. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  44. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  45. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  46. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  47. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  48. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  49. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  50. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Corbinian Wildmeister
  • Deutsche Staatsangehörige
  • Europäische Union
  • Kommunalwahlen
  • Landräte
  • Politische Kandidaten
  • Stimmzettel
  • Wahlberechtigte
  • Wahlen in Bayern
  • Wahllokale
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!