FRANKFURT/WÜRZBURG

Die Schafskälte ist da

Am 1. Juni hat der meteorologische Sommer begonnen, doch derzeit ist es so kalt in Bayern, dass man wieder warme Pullover und dicke Strickjacken aus dem Schrank holen möchte. Auch in den nächsten Tagen wird man sich an die frische Luft in Deutschland gewöhnen müssen.
Den Namen „Schafskälte“ trägt die momentane Wetterlage nach den Schafen, die traditionell bis dahin bereits geschoren wurden und für die der Kälteeinbruch dann durchaus bedrohlich werden kann. Foto: FOTO Marion Becker
Die kalte Witterung um den 10. oder 12. Juni (oder auch früher) nennt der Volksmund Schafskälte. Damit sind kühle, wechselhafte und oft auch regenreiche Tage gemeint, die sich nach einer ersten sommerlich warmen Witterungsperiode Ende Mai meist vor Mitte Juni einstellen. Der Name leitet sich von frisch geschorenen Schafen ab, denen die kühlen Temperaturen durchaus gefährlich werden können.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen