MÜNCHEN

Digitalfunk könnte den Freistaat teurer kommen

Beim Streit um die Finanzierung des Digitalfunks für Feuerwehren und Rettungsdienste scheint eine schnelle Einigung zwischen Staatsregierung und Kommunen möglich. Gemeinden und Feuerwehren erwarten dafür aber offenbar ein finanzielles Entgegenkommen des Freistaats.
Digitalfunk für Polizei und Rettungsdienste getestet
Der Bundespolizist Helge Sell hält am Samstag bei einer Übung auf dem Stuttgarter Killesberg ein digitales Funkgerät. Der digitale Polizeifunk in Baden-Württemberg wird in Stuttgart mit einer Einsatzübung zum ersten Mal auf eine größere Probe ... Foto: FOTO LSW
Die Kuh soll möglichst schnell vom Eis: Anders als bisher angekündigt soll wohl noch vor den Verhandlungen zwischen der Staatsregierung und den Spitzenverbänden von Gemeinden, Städten und Landkreisen über den kommunalen Finanzausgleich Mitte November ein Kompromiss für die Finanzierung des modernen Digitalfunknetzes für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste gefunden werden.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen