DACHAU

Ein KZ-Besuch als Pflichtaufgabe?

Der Landtag will, dass jeder bayerische Schüler einen Erinnerungsort für die Nazi-Barbarei besucht. Ein Ziel, auf das die Gedenkstätten gar nicht vorbereitet sind.
KZ-Gedenkstätte Dachau
Rund 800 000 Besucher im Jahr kommen ins ehemalige Konzentrationslager Dachau. Foto: Foto: Andreas Gebert, dpa
Ein Bild, so heißt es, sagt mehr als tausend Worte. Und manchmal kann ein Bild sogar spannende Diskussionen auslösen: Bei Schülerführungen in der österreichischen KZ-Gedenkstätte Mauthausen habe er deshalb stets gleich am Zugang eine alte Luftaufnahme vom März 1945 gezeigt, erzählt Yariv Lapid. Darauf sind links die KZ-Baracken zu sehen, in denen Tausende vom harten Arbeitseinsatz geschwächte KZ-Häftlinge elend krepierten. Und rechts daneben, keine 50 Meter entfernt, ein Fußballplatz mit Zuschauertribünen, auf dem bis zur Befreiung des Lagers öffentliche Fußballspiele stattgefunden haben. Kein Bewohner ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen