KARLSTADT/MÜNCHEN

Erster Verdachtsfall in Unterfranken bei 28-Jähriger

In Bayern ist am Freitag bundesweit der erste Fall eines USA-Reisenden bestätigt worden, der sich mit der sogenannten Schweinegrippe infiziert hat. Zugleich wurde der erste Verdachtsfall in Unterfranken gemeldet.
Die 28-jährige Studentin aus dem Landkreis Main-Spessart hatte sich während eines mehrwöchigen Aufenthaltes in Mexiko mit der sogenannten Schweinegrippe angesteckt. Sie war allein in dem mittelamerikanischen Land unterwegs, war mit dem Erreger in Kontakt gekommen und erkrankte während der Reise. Bei ihrer Rückkehr war sie allerdings fieberfrei und fühlte sich gesund. Dennoch konsultierte sie einen Arzt. Vorsorglich wurde für sie und ihre Kontaktpersonen, die allesamt zu ihrer Familie gehören, eine häusliche Isolierung angeordnet.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen