NÜRNBERG

Festival: Am Ende Schrott und Scherben

Die Rockfans gehen, der Müll bleibt. Wahre Abfallberge erinnern auch Tage danach noch an Festivals wie „Rock im Park“.
Viele Menschen, viel Müll: Bei „Rock im Park“ etwa bleiben nach Auskunft der Stadtverwaltung jedes Jahr rund 300 Tonnen Müll auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg zurück. Foto: Foto: Fabian Gebert
Wenn die letzten Töne verklungen sind und die Festivalbesucher übermüdet den Heimweg antreten, bietet sich auf vielen Festivalplätzen ein schauriges Bild: Überall liegen Zelte, Klappstühle, Flaschen, Essensreste – die einst grünen Wiesen gleichen Müllhalden. Bis der letzte Zigarettenstummel weggeräumt und das Gelände wieder begehbar ist, dauert es meist mehrere Tage. Woher kommt der Müll, bleibt immer mehr liegen und was wird dagegen getan? 300 Tonnen Müll auf dem Zeppelinfeld „Das Problem ist gravierend“, sagt Rolf Buschmann, Ressourcen- und Abfallexperte vom Bund für Umwelt und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen