MÜNCHEN

Heftige Gefühlswallungen in der CSU

GERMANY-POLITICS-CDU-CSU-MEETING
Aufbruchsstimmung sieht anders aus: Horst Seehofer ist angeblich selbst erschrocken, als er im Fernsehen sah, welch ein schlechtes Bild Angela Merkel und er am Montag abgegeben haben. Foto: Christof Stache, afp

Krasser als auf diesen Bildern könnte der Unterschied kaum sein. Am Montag dieser Woche verkündete CSU-Chef Horst Seehofer zum Abschluss eines Versöhnungstreffens mit der CDU-Spitze, dass seine Partei nun doch CDU-Chefin Angela Merkel als Kanzlerkandidatin unterstützt. Begeisternd wurde diese Botschaft von den beiden Parteivorsitzenden allerdings nicht in die Öffentlichkeit transportiert. Am Dienstag stellte sich der SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier als designierter Bundespräsident im Landtag vor. Die Bilder von seinem Auftritt mit Seehofer vermittelten Harmonie und eitel Sonnenschein. Reiner Zufall? Verkehrte Welt?

In der Welt der CSU jedenfalls lösten die Bilder einige heftige Gefühlswallungen aus. Als der CSU-Chef tags darauf in die Sitzung der CSU-Landtagsfraktion kam, hatte er einiges zu erklären. Das war schon mit dem Pro-Merkel-Beschluss nicht ganz einfach. Mehrere Abgeordnete attestierten der CSU ein Glaubwürdigkeitsproblem, berichteten von einer nach wie vor eindeutigen Anti-Merkel-Stimmung in Teilen der Parteibasis und äußerten ihre Sorge, dass der Bundestagswahlkampf unter dieser Voraussetzung für die Union wohl nur schwer zu gelingen sei. Seehofer gab die bekannten Antworten.

Dass Merkel trotz ihrer Fehler in der Flüchtlingspolitik eine herausragende Kanzlerin sei. Dass CSU und CDU ab jetzt wieder geschlossen auftreten müssten. Dass es für Deutschland um eine politische Richtungsentscheidung gehe.

Ein ratloser Horst Seehofer

Ziemlich ratlos aber war Seehofer, wie Teilnehmer der Sitzung berichteten, über die Fernsehbilder mit ihm und Merkel. Er verstehe das nicht, wie das zustande kam. Es seien doch wirklich „zwei gute Tage“ mit den Kollegen von der CDU und auch mit der Kanzlerin gewesen. Und als er dann neben ihr in der Pressekonferenz saß, habe er Merkels missmutigen Gesichtsausdruck auch nicht bemerkt. Er könne ja nicht dauernd im rechten Winkel zu seiner Nachbarin schauen. Erst daheim vorm Fernseher sei ihm klar geworden, dass dieser Auftritt keinerlei Aufbruchsstimmung vermittle.

Die Sache mit Steinmeier verschärfte dann noch einmal den Unmut in der CSU. Dass Seehofer den künftigen deutschen Bundespräsidenten im Landtag freundlich und höflich begrüße, sei ja völlig in Ordnung, hieß es aus der Fraktion. Es sei halt nur dieser Gegensatz zum Vortag mit Merkel. Und überhaupt: Dass Steinmeier Bundespräsident werde und bayerische CSU-Abgeordnete diesen Sonntag bei der Bundesversammlung in Berlin auch noch für ihn stimmen müssen, das habe der CSU ja auch „die Merkel“ eingebrockt. Ausgerechnet jetzt, da die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz die Union herausfordere und dafür auch noch kräftigen Rückenwind in Umfragen bekomme, müsse die CSU sich noch einmal den Zwängen der Großen Koalition beugen. „Am liebsten würde ich mich am Sonntag krank melden“, sagte ein CSU-Mann.

Immerhin: Die Sitzung der CSU-Landtagsfraktion ging am Mittwochabend dann doch noch harmonisch zu Ende. Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Innenminister Joachim Herrmann und Ex-CSU-Chef Erwin Huber hatten mit ihren Argumenten die Merkel-Kritiker überzeugt. Es gehe bei diesem Wahlkampf schließlich nicht nur um die Obergrenze. Es gehe auch um die Rolle und das Wohl Deutschlands in einer unruhigen Welt. Auf wen sonst, als auf Merkel, könne die Union da setzen?

Fassungslose Reaktionen

Die Atempause für die CSU-Abgeordneten währte nur kurz. am Donnerstagmorgen machte im Landtag die Nachricht von einer neuen Umfrage die Runde (siehe Seite 1). Danach lehnen 39 Prozent der CSU-Anhänger Merkel als CSU-Kanzlerkandidatin ab. Einige reagierten fassungslos. „Das glaub ich nicht“, sagte Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger. Andere reagierten gereizt. CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer lehnte einen Kommentar ab. Einige gingen zum Gegenangriff über. „100 Prozent der CSU-Anhänger wollen Schulz nicht als Kanzler“, sagte der Allgäuer Abgeordnete Klaus Holetschek.

Der Befund der Umfrage, so räumten aber fast alle ein, entspreche ihren Beobachtungen in den Stimmkreisen. Angelika Schorer (Marktoberdorf) oder Eberhard Rotter (Lindau) bestätigten, dass sich die Pro- und Contra-Merkel-Stimmen an der Basis etwa die Waage hielten. Nun müsse man Überzeugungsarbeit leisten. Der Chef der Jungen Union, Hans Reichhart, formulierte als Ziel: „Am Schluss geht es nicht um Merkel, sondern darum, dass wir als Bayern in Berlin stark vertreten sind.“

Frank-Walter Steinmeier besucht bayerischen Landtag
Politische Konkurrenz sieht auch anders aus: Horst Seehofer und der SPD-Politiker und designierte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatten im Landtag offenkundig viel Spaß miteinander. Foto: Sven Hoppe, dpa

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Uli Bachmaier
  • Barbara Stamm
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Bundesversammlung
  • CDU
  • CSU
  • CSU-Landtagsfraktion
  • Erwin Huber
  • Frank-Walter Steinmeier
  • Große Koalition
  • Hans Reichhart
  • Horst Seehofer
  • Joachim Herrmann
  • Junge Union
  • Klaus Holetschek
  • Martin Schulz
  • SPD
  • Thomas Kreuzer
  • Umfragen und Befragungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!