WÜRZBURG

Immer mehr Kindergeld ins EU-Ausland: Ist eine Reform nötig?

Mehrere Hundert Millionen Euro Kindergeld zahlt der deutsche Staat pro Jahr an Empfänger im EU-Ausland. Oberbürgermeister warnen vor Betrug. Trifft das auch Unterfranken?
Kindergeld
Mehrere Hundert Millionen Euro Kindergeld zahlt der deutsche Staat inzwischen an Empfänger im EU-Ausland. Ist eine Reform nötig? Foto: Foto: Felix Kästle, dpa
Die Bundesregierung zahlt nach eigenen Angaben immer häufiger Kindergeld für Menschen, die im EU-Ausland leben. Mehrere Hundert Millionen Euro kommen so pro Jahr zusammen. Die hohen Kosten haben nun eine bundesweite Debatte ausgelöst. Rufe nach einer Reform des Kindergeldes werden laut. In Unterfranken stößt das nicht nur auf Zustimmung. Oberbürgermeister warnen vor gezielter Migration ins Sozialsystem Konkret wurde im Juni 2018 für 268 336 Kinder, die außerhalb Deutschlands in der EU oder im Europäischen Wirtschaftsraum leben, Kindergeld gezahlt, wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen