MÜNCHEN

Krankenkassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen

In Deutschland sterben jährlich 125.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Tabakforscher fordern deshalb eine Finanzierung von Rauchentwöhnungsmaßnahmen durch die Krankenkassen.
Rauchen
Tabakforscher fordern, dass Rauchentwöhnungsmaßnahmen von Krankenkassen gezahlt werden sollen. Foto: Julian Stratenschulte (dpa)
Rauchentwöhnung sollte aus Sicht von Tabakforschern von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Die Wissenschaftler fordern bei dem am Donnerstag in München startenden Europäischen Tabakkongress die Abschaffung des sogenannten «Lifestyle-Paragraphen», der das bislang verhindert. «Obwohl das Tabakrauchen den mit Abstand wichtigsten gesundheitlichen Risikofaktor und in vielen Fällen eine Suchtkrankheit darstellt, verweigert die Bundesregierung die notwendigen Konsequenzen», sagte der Psychiater, Sucht-Experte und Leiter der Tabak-Ambulanz des LMU-Klinikums, Tobias Rüther.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen