MÜNCHEN

Neuer Streit um Digitalfunk

Die Einführung des neuen Digitalfunks für Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehren sorgt erneut für Streit zwischen Freistaat und Kommunen. Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) droht nun sogar damit, das gesamte Projekt platzen zu lassen: „Wenn sich der Freistaat nicht mehr an seine eigenen Zusagen hält, ...
Alte und neue Technik: Ein Digitalfunkgerät und ein analoges Funkgerät in einem Münchner Polizeiauto. In Würzburg wird es wohl noch bis zum Jahr 2015 dauern, bis die Rettungsdienste mit Digitalfunk ausgestattet sind. Foto: Foto: Sebastian Widmann
Die Einführung des neuen Digitalfunks für Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehren sorgt erneut für Streit zwischen Freistaat und Kommunen. Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) droht nun sogar damit, das gesamte Projekt platzen zu lassen: „Wenn sich der Freistaat nicht mehr an seine eigenen Zusagen hält, steigen wir aus dem gemeinsamen Projekt aus“, zürnt Brandl.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen