Würzburg/München

Personalmangel: Wird die Polizei in Unterfranken benachteiligt?

41 frisch ausgebildete Polizisten kommen bald in die Region. Gerade mal so viele, wie hier gleichzeitig in den Ruhestand gehen. Anderswo sieht die Statistik ganz anders aus.
Im Februar beenden im Freistaat mehr als 700 Polizistinnen und Polizisten ihre Ausbildung und werden auf die einzelnen Regionen in Bayern verteilt. Nach Unterfranken kommen 41. Foto: Lino Mirgeler, dpa

Im März werden wieder Polizistinnen und Polizisten, die frisch aus der Ausbildung kommen, auf die Dienststellen im Freistaat verteilt. Unterfranken komme dabei im Vergleich mit anderen Polizeiverbänden zu schlecht weg, findet Thorsten Grimm, Bezirksvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Er spricht von einem "riesigen Personalmangel". Die Personalzuteilung in diesem Frühjahr würde in Unterfranken lediglich die Ruhestandsabgänge ausgleichen, so Grimm im Interview mit dieser Redaktion.

Nullsummenspiel für Unterfranken

Zahlen aus dem bayerischen Innenministerium bestätigen das. So kommen im März 41 neue Polizisten in die Region – genauso viele wie bis dahin in Pension gehen. Das Polizeipräsidium Unterfranken ist damit bayernweit das einzige, das keinen Personalzuwachs verzeichnet: Die meisten Nachwuchspolizisten bekommt mit 163 das Polizeipräsidium München, obwohl hier nur 47 Beamte in Pension gehen. Ein Plus von 116 Polizisten. Auch das Präsidium Oberbayern-Nord kommt gut weg. Hier listet das Ministerium 85 neue Beamte bei 37 Abgängen auf.

Laut dem Innenministerium werden insgesamt 703 neue Polizisten den Präsidien zugewiesen, die das Personal dann auf die einzelnen Dienststellen verteilen. Gleichzeitig gehen 438 Beamtinnen und Beamte in den Ruhestand. Bayernweit gibt es also ein Plus von 265 Polizisten – für Unterfranken aber ist es ein Nullsummenspiel. Wird die Region also benachteiligt?

Ministerium verweist auf langfristigere Statistik

Das Ministerium beantwortet diese Frage mit einem klaren Nein. "Die Verteilung der neu ausgebildeten Polizeikräfte orientiert sich an der aktuellen Personalsituation" in den einzelnen Präsidien, so ein Ministeriumssprecher. Hier spielten zahlreiche Faktoren eine Rolle. Neben Ruhestandsabgängen würden unter anderem auch Beurlaubungen oder der Ausfall schwangerer Polizeibeamtinnen berücksichtigt. "Ziel ist eine möglichst ausgewogene Personalausstattung bei der Bayerischen Polizei", so der Sprecher weiter.

Mit Blick auf Unterfranken verweist er zudem auf die langfristige Statistik: So wurden seit 2017 insgesamt 424 neue Polizisten in die Region geschickt. Nur die Präsidien München, Mittelfranken (je 562 Beamte) und Oberbayern-Nord (437) bekamen mehr.

Schlagworte

  • Benjamin Stahl
  • Beamte
  • Ministerien
  • Polizei
  • Polizei Bayern
  • Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
  • Polizeigewerkschaften
  • Polizeikräfte
  • Polizeipräsidien
  • Polizeipräsidium München
  • Polizeipräsidium Unterfranken
  • Polizistinnen und Polizisten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!