WÜRZBURG

Pflegenotstand: „Schockierende“ Berichte aus Kliniken der Region

Sie sind Azubis, verantworten schon ganze Stationen in Krankenhäusern – und sind überfordert. Unterfränkische Politiker, Klinikdirektoren und ver.di schlagen Alarm.
Altenpflege
Sie sind Azubis, verantworten schon ganze Stationen in Krankenhäusern – und sind überfordert. Unterfränkische Politiker, Klinikdirektoren und ver.di schlagen Alarm. Foto: Oliver Berg (dpa)
Die Lage in der Pflege spitzt sich immer weiter zu, in den 400 bayerischen Krankenhäusern fehlen aktuell 13 000 Stellen. In Unterfranken waren im Jahr 2017 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 187 offene Stellen gemeldet, im Jahr zuvor waren es 139. Die Folgen sind bekannt: Übermüdete Pfleger und überforderte Auszubildende, die als Lückenbüßer dienen müssen. Die meisten brechen ihre Ausbildung deshalb frühzeitig wieder ab. „Viele Schüler werden aufgrund des Personalengpasses wie Vollkräfte eingeplant und verantworten nicht selten eine Station von 15 bis 20 Patienten“, sagt Sabine Karg, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen