NÜRNBERG

Projekte gelten als unsinnig

Eine Liste mit den zwölf unsinnigsten Straßenbauvorhaben in Deutschland hat der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) vorgelegt – zwei der Bauprojekte sind in Bayern. Die Nordtangente Passau und der Ausbau der Main-Spessart-Autobahn seien nicht notwendig, zerstörten die Landschaft und kosteten Millionen an Steuergeldern, kritisierte der Bund Naturschutz (BN). Der BN-Landesbeauftragte Richard Mergner forderte, diese Bauvorhaben fallen zu lassen.

Der Ausbau der „Main-Spessart-Autobahn“, auch bekannt als B26n, schädige Biotope, Waldflächen und Wasserschutzgebiete. Dabei habe ein Gutachter festgestellt, dass Würzburg durch den Ausbau nicht vom Verkehr entlastet werde. Diese „Fehlplanung“ koste mindestens 500 Millionen Euro, kritisierte der Verband. Der Staat solle mit dem Geld besser Straßen und Brücken sanieren.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Naturschützer
  • Steuergelder
  • Straßenbauprojekte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!