BERLIN/WÜRZBURG

Rasantes Höfesterben in Bayern

In Bayern hat in den vergangenen 20 Jahren ein dramatisches Höfesterben stattgefunden. Auch in Unterfranken gibt es deutlich weniger landwirtschaftliche Betriebe.
Agrarbericht 2016 Bayern
Demonstration von bayerischen Landwirten gegen das Höfesterben. Foto: Archivfoto: Sven Hoppe, dpa
In Bayern hat in den vergangenen 20 Jahren ein dramatisches Höfesterben stattgefunden. Im Gegenzug sind die verbliebenen landwirtschaftlichen Betriebe immer größer geworden und halten immer mehr Tiere. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des bayerischen Grünen-Abgeordneten Stefan Schmidt (Regensburg) hervor, die dieser Redaktion vorliegt. Gab es im weiß-blauen Freistaat 1999 noch 66 008 Haupterwerbs- und 84 569 Nebenerwerbsbetriebe, waren es nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums im Jahr 2016 nur noch 40 130 Haupt- und 44 630 Nebenerwerbsbetriebe, das ist ein Rückgang ...