MÜNCHEN/WÜRZBURG

SPD sieht Mittelschulen in Gefahr

163 Mittelschulstandorte in Bayern sind in Gefahr, analysierte die SPD-Landtagsfraktion zusammen mit Schulforscher Ernst Rösner von der TU Dortmund. Landtags- und Kommunalpolitiker stellten nicht nur die Liste vor, sondern forderten einmal mehr Gemeinschaftsschulen an gefährdeten Standorten.
Keine Schüler: Schulstandorte in Unterfranken sind bedroht. Foto: Foto: dpa
163 Mittelschulstandorte in Bayern sind in Gefahr, analysierte die SPD-Landtagsfraktion zusammen mit Schulforscher Ernst Rösner von der TU Dortmund. Landtags- und Kommunalpolitiker stellten nicht nur die Liste vor, sondern forderten einmal mehr Gemeinschaftsschulen an gefährdeten Standorten. Sie setzen auf gemeinsames Lernen aller Kinder von der fünften bis zur zehnten Klasse. 23 unterfränkische Orte stehen auf der Liste. In Heimbuchenthal (Lkr. Aschaffenburg), Leidersbach (Lkr. Miltenberg) und Arnstein (Lkr. Main-Spessart) gibt es nicht mehr alle Klassenstufen. Die Schulen in Euerdorf (Lkr. Bad Kissingen) ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen