Marktredwitz

Streunende Huskys töten Vieh

Zehn tote Schafe fand am Mittwochmorgen laut Polizei ein Mitarbeiter einer heilpädagogischen Einrichtung auf einer Weide am nördlichen Stadtrand von Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel. Die erste Vermutung, Wölfe hätten die Tiere gerissen, konnte schnell entkräftet werden – es handelte sich um zwei Huskys.

Gegen 8 Uhr fand der Mann die gerissenen Tiere, die auf dem Außengelände des Heimes untergebracht waren, teilt die Polizei mit. Er sah noch, wie zwei, nach seiner Annahme Wölfe, über einen Zaun sprangen und in den angrenzenden Wald liefen. Neben Polizeistreifen begaben sich auch umgehend Vertreter des Landratsamtes Wunsiedel und des Bayerischen Landesamtes für Umwelt zu der Örtlichkeit in der Thölauer Straße.

Während der Aufnahme des Sachverhaltes traf eine weitere Meldung über das Auftreten der angeblichen Wölfe ein, die bei einem nahegelegenen Anwesen zwei Ziegen getötet hatten. Der Besitzer verscheuchte die Tiere laut Polizei mit einer Mistgabel. Die Einsatzkräfte trafen die beiden Tiere, bei denen es sich um zwei Huskys handelte, dort an und verfolgten sie bis zum Haus ihres Hundehalters.

Die Experten des Landesamtes für Umwelt konnten aufgrund der Bissspuren relativ schnell und eindeutig bestätigten, dass Hunde die Schafe und Ziegen gerissen hatten. Es handelte sich um spezielle Therapieschafe, deren ideeller Wert den tatsächlichen Sachwert deutlich übersteigt.

Hundeführer der Operativen Ergänzungsdienste Hof haben die Ermittlungen aufgenommen. Die zuständigen Behörden prüfen derzeit weitere Maßnahmen in Bezug auf die Hundehaltung.

Schlagworte

  • München
  • Haushunde
  • Heilpädagogische Einrichtungen
  • Hundehalter
  • Hundehaltung
  • Landesämter
  • Polizei
  • Schafe
  • Tiere und Tierwelt
  • Wölfe
  • Ziegen
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!