München/Veitshöchheim

Test-Anbau: Hanf-Mix in Unterfranken soll Artenvielfalt steigern

Mit dem sogenannten "Veitshöchheimer Hanf-Mix" sollen auf bis zu hundert Hektar blühende Pflanzen in der Rhön angesät werden. Das soll der Umwelt dienen.
Summer grass field with flowers, abstract background concept, soft focus, bokeh, warm tones
Symbolbild: Blumenwiese Foto: Gaschwald (iStockphoto)
Um Insekten und Vögeln Gutes zu tun, sollen in der Rhön im neuen Jahr Energiepflanzen als Alternative zum Mais getestet werden. Der Bund Naturschutz, eine Gesellschaft des Bauernverbands und des örtlichen Maschinenrings mit Biogas-Bauern wollten auf bis zu hundert Hektar den sogenannten Veitshöchheimer Hanf-Mix aussäen, sagte Georg Schlapp, Stiftungsvorstand des Bayerischen Naturschutzfonds, der «Süddeutschen Zeitung» (Montag). «Das ist eine Blühmischung mit Wilder Möhre, Färberdistel, Rainfarn, Königskerze und vielen anderen zumeist heimischen Pflanzen mit viel Biomasse.» 500 Euro ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen