Bayreuth

Tod einer Tramperin: Der Fall Sophia Lösche

Am 14. Juni 2018 steigt Sophia Lösche in den Lkw eines Marokkaners. Sie kommt nie zu Hause an. Die Angehörigen fragen sich: Hätte die Polizei früher reagieren müssen?
21. Juni 2018: Eine Woche nach ihrem Verschwinden wird die Studentin Sophia Lösche tot in einem Straßengraben in Nordspanien gefunden. Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa
Sperbes-West, Fränkische Schweiz. Ein Autobahn-Rastplatz, wie es ihn tausendfach gibt. Urlauber bei der Brotzeit, rotes Toilettenhäuschen, metallene Sanitäranlagen, Sticker an der Wand. Auf dem siebtletzten Lkw-Stellplatz klappt ein Mann mit freiem Oberkörper den Beifahrersitz um, verkriecht sich in seine Schlafkabine und zieht den Vorhang des Fahrerhäuschens zu. Dieser Stellplatz an diesem unscheinbaren Ort ist Teil einer Geschichte, deren Kapitel umso düsterer werden, je tiefer man in sie eintaucht. Sie handelt von Menschen, die bei der Suche nach einer ihrer Liebsten von der Polizei enttäuscht werden. Vom ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen