WÜRZBURG/LOHR

WWF-Ehrenpräsident: „Spessart hätte Nationalpark verdient“

Detlev Drenckhahn kennt alle 16 deutschen Nationalparks, schätzt Rhön und Steigerwald, erforscht die Botanik im Spessart – und hat in der Standort-Frage einen Favoriten.
Wo die Natur machen darf, was sie will: Nationalpark Bayerischer Wald. Andreas Jungbauer Foto: Foto:
Er hat vor über 30 Jahren den Nationalpark Wattenmeer mitbegründet, hat als Präsident des WWF die Entwicklung der anderen 15 Nationalparks in Deutschland mitbegleitet und zuletzt in Brasilien einen Nationalpark am Amazonas mitveranlasst. Detlev Drenckhahn, emeritierter Professor für Anatomie an der Uni Würzburg, kennt den Wert geschützter Naturräume – und genauso gut die Widerstände dagegen. Ein Gespräch über Kreidefelsen, Urwälder und die Lage im Spessart. Frage: Herr Professor Drenckhahn, welcher Nationalpark auf der Welt ist der schönste? Wo waren Sie von der geschützten Natur am stärksten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen