Bayern legt Windrad-Plan auf Eis

Die bayerische Staatsregierung hat ihre umstrittene Bundesratsinitiative für eine Ausweitung der Abstandsflächen um Windkraftanlagen bis nach der Bundestagswahl auf Eis gelegt – offenbar um einer Abstimmungsniederlage in Berlin zu entgehen. Ursprünglich sollte der von Bayern und Sachsen getragene Vorstoß, der eine Länderöffnungsklausel für Abstände bis zur zehnfachen Höhe der Windräder (10H–Regelung) vorsieht, am 20. September im Bundesrat behandelt werden. Bei einer Sitzung des zuständigen Umweltausschusses wurde die Vorlage nun allerdings auf Antrag Bayerns „bis zum Wiederaufruf ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung