Opfer des Messerstechers: „Ich kann nicht mehr laufen”

Beginn Sicherungsverfahren gegen Messerstecher       -  Der Beschuldigte sitzt in Fußfesseln auf der Anklagebank.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild | Der Beschuldigte sitzt in Fußfesseln auf der Anklagebank.

Eine heute querschnittsgelähmte Frau hat im Prozess gegen den Messerstecher von Würzburg von den Folgen der Attacke berichtet. „Ich kann nicht mehr laufen. Ich kann kaum irgendwelche Sachen machen, brauche für fast alles Hilfe”, sagte die 40-Jährige am Montag vor dem Landgericht Würzburg. Das Opfer war am 25. Juni 2021 von dem Beschuldigten mit einem langen Küchenmesser angegriffen worden - beide kennen sich nicht. „Ich habe gemerkt, wie das Blut aus mir gelaufen ist.” Seit der Attacke sitzt die Frau im Rollstuhl.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!