Bayerische Wasserwacht erhält immer mehr Unterwasser-Drohnen

Eine Unterwasserdrohne der Wasserwacht-Bayern       -  Eine Unterwasser-Drohne der bayerischen Wasserwacht (AG Technische Suche und Ortung) im Einsatz.
Foto: -/Bayerisches Rotes Kreuz/dpa/Archivbild | Eine Unterwasser-Drohne der bayerischen Wasserwacht (AG Technische Suche und Ortung) im Einsatz.

Bayerns Wasserwacht setzt immer mehr auf Unterwasser-Drohnen. Derzeit seien im Freistaat zwölf Geräte im Einsatz, sagte eine Sprecherin des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) der Deutschen Presse-Agentur. „Die Zahlen entwickeln sich dabei kontinuierlich nach oben.” Im Bestand seien unterschiedlichste Geräte. „Von sehr kleinen Modellen bis hin zu Drohnen mit Greifarm.” Ein Anwendungsfall ist demnach die Suche nach Vermissten. Zunächst scanne ein an einem Rettungsboot montiertes Sonargerät das Gewässer, erläuterte die Sprecherin. „Schlägt das Sonar an, kann die Unterwasserdrohne zum Einsatz kommen, die das ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!