Schon zehntausend Ukrainer: Bayern nimmt Bund in die Pflicht

Ukraine-Krieg: Notunterkunft in München       -  Flüchtlinge aus der Ukraine warten in einem Gymnasium in der Nähe des Hauptbahnhofes München.
Foto: Sven Hoppe/dpa | Flüchtlinge aus der Ukraine warten in einem Gymnasium in der Nähe des Hauptbahnhofes München.

Wegen des Krieges in ihrem Heimatland sind nach Angaben der bayerischen Staatsregierung bereits mindestens rund 10.000 Ukrainerinnen und Ukrainer in den Freistaat geflüchtet. Die Bundespolizei postete auf ihren Social-Media-Kanälen Fotos von Ankömmlingen, vor allem in den ostbayerischen Regionen. Die Menschen warten auf Bahnsteigen, in Bahnhofsgebäuden oder bei Behörden auf ihre Registrierung.Von der Bundespolizei gepostete Bilder zeigten, wie Flüchtlinge etwa auch Haustiere mit nach Deutschland gebracht hatten. Auffallend sei eine große Zahl an Kinder unter den Kriegsflüchtlingen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!