Bayern verdoppelt Hilfen für Ukraine auf zehn Millionen Euro

Seit mehr als einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Im bayerischen Kabinett geht es daher einmal mehr um Hilfen für das Land. Markus Söder verspricht mehr Unterstützung und viel Geld.
Ministerpräsident Markus  Söder       -  Markus Söder, (CSU) Ministerpräsident von Bayern, geht vor Beginn der Sitzung des bayerischen Kabinetts über den Flur.
Foto: Peter Kneffel/dpa | Markus Söder, (CSU) Ministerpräsident von Bayern, geht vor Beginn der Sitzung des bayerischen Kabinetts über den Flur.

Der Freistaat Bayern verdoppelt seine Hilfsgelder für die Ukraine auf zehn Millionen Euro. Das hat das Kabinett am Dienstag in seiner Sitzung in München beschlossen. Im Dezember 2022 hatte der Ministerrat Hilfen in Höhe von fünf Millionen Euro beschlossen. Von dem Geld konnten Notstromaggregate, Fahrzeuge der Bayerischen Polizei, Ausstattung für Aufwärmzelte und Anlaufpunkte (Notstromgeneratoren, Zeltheizungen mit entsprechenden Zuleitungen, Tankbehälter mit Zapfanlage und Großraumzelte) sowie Feuerwehrfahrzeuge zur Verfügung gestellt werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!