Bundespolizei zu Menschenhändlern: Bislang nur Gerüchte

Polizeinotruf 110       -  Der Nummer des Polizeinotrufs 110 steht auf der Scheibe eines Polizeifahrzeugs.
Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild | Der Nummer des Polizeinotrufs 110 steht auf der Scheibe eines Polizeifahrzeugs.

Der Bundespolizei sind bislang keine konkreten Fälle von Menschenhändlern bekannt, die Flüchtlingen aus der Ukraine am Münchner Hauptbahnhof auflauern. Entsprechende Gerüchte hätten sich bislang nicht verifizieren lassen, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. „Zudem wurden bislang keine wirklich greifbaren Sachverhalte an die Bundespolizei gebracht und auch keine Strafanzeigen zu diesem Thema aufgenommen”, betonte er.Die Caritas in München hatte am Mittwoch Füchtlinge vor Menschenhändlern gewarnt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!