Falsche Bitcoin-Investments: 480.000 Euro Schaden

Bitcoin       -  Zwei Bitcoin-Münzen liegen auf einem Tisch.
Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild | Zwei Bitcoin-Münzen liegen auf einem Tisch.

Mit angeblichen Bitcoin-Investitionen soll ein Mann Dutzende Anleger um insgesamt fast 480.000 Euro betrogen haben. Nach umfangreichen Ermittlungen sei Anklage beim Landgericht Landshut gegen den Verdächtigen erhoben worden, teilte die Zentralstelle Cybercrime Bayern mit Sitz in Bamberg am Dienstag mit. Zwischen August 2017 und August 2020 habe sich der Mann als Miterfinder der Kryptowährung Bitcoin ausgegeben und für Investitionen in Bitcoins geworben, unter anderem auf einem eigenen YouTube-Kanal.So habe er mindestens 92 Menschen dazu gebracht, ihm Geld zu überweisen, damit er dieses gewinnbringend investiere.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!