Gericht lässt Anklage im „Cold Case” Karlstadt nicht zu

„Cold Case” in Bayern       -  Ein Flugblatt, auf dem um Hinweise zu einem Mord in Karlstadt gebeten wird, liegt auf einem Autodach.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild | Ein Flugblatt, auf dem um Hinweise zu einem Mord in Karlstadt gebeten wird, liegt auf einem Autodach.

Mehr als 28 Jahre nach dem Tod einer 13-Jährigen in Unterfranken hat das Landgericht Würzburg die Anklage gegen einen Verdächtigen nicht zugelassen. Es sei nicht sehr wahrscheinlich, dass die Beweise und Indizien für eine Verurteilung wegen Mordes ausreichten, teilte das Gericht am Dienstag mit. „Zwar komme eine Beteiligung des Angeschuldigten an einer möglichen Tat in Betracht.” Dennoch ließen die Beweise keine sichere Rekonstruktion eines Tathergangs zu, der einen Mordvorwurf belegen könne.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!