Kassen: Für Bayern weniger Geld für Medikamente als im Bund

In Bayern geben die gesetzlichen Krankenkassen weniger Geld für Medikamente aus als im Bundesdurchschnitt: Während im Freistaat im vergangenen Jahr knapp 571 Euro pro Versichertem anfielen, waren es deutschlandweit rund 600 Euro. Dabei legten die Ausgaben für Arzneimittel im ambulanten Bereich hier wie dort kräftig zu, wie der Landesverband der Betriebskrankenkassen am Donnerstag in München mitteilte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!