Metall- und Elektroindustrie exportiert mengenmäßig weniger

Die Exporte der bayerischen Metall- und Elektroindustrie gehen mengenmäßig trotz steigender Umsätze zurück. Im Juli hätten die Unternehmen in dieser Betrachtungsweise knapp 12 Prozent weniger exportiert als im Vorjahresmonat, teilten die zwei Arbeitgeberverbände bayme und vbm am Sonntag mit. „Die Nachfrage nach M+E Erzeugnissen aus Bayern sinkt”, erklärte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. „Das lässt uns für die kommenden Monate nichts Gutes hoffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!