Mutmaßliche Drogenschmuggler in Regensburg vor Gericht

Justitia       -  Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.
Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild | Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.

Es geht um Drogenhandel im großen Stil: Zwei Männer sollen sich einer libanesischen Organisation angeschlossen haben, um mit dem Schmuggel von Tabletten Geld zu verdienen. Von kommendem Freitag (27. Mai) an müssen sich die beiden Syrer vor dem Landgericht Regensburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen bandenmäßiges Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!