„Verwandlungen” bei Münchner Philharmoniker: Ohne Gergijew

Zum Start der zweiten Saison in ihrer neuen Spielstätte setzen die Münchner Philharmoniker auf das Thema „Verwandlungen”. Man habe den Umzug in die Isarphilharmonie im vergangenen Oktober zum Anlass genommen, sich neu zu erfinden, teilte das Orchester am Dienstag bei der Saisonvorstellung in München mit. Man wolle die Vielfalt, die Wandelbarkeit und die Vitalität in den Mittelpunkt stellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!