VGH begründet Abweisung von Kreuzerlass-Klagen

Bayerns Kreuzerlass amtlich       -  Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident (CSU), hält ein Kreuz in den Händen.
Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild | Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident (CSU), hält ein Kreuz in den Händen.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) sieht in Kreuzen, die in Eingangsbereichen staatlicher Gebäude hängen, im Wesentlichen passive Symbole „ohne missionierende und indoktrinierende Wirkung”. Das geht aus der schriftlichen Begründung des Urteils hervor, mit dem das Gericht Anfang Juni Klagen gegen den sogenannten Kreuzerlass von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zurückgewiesen hatte - die Urteilsgründe wurden nun veröffentlicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant