Warnung vor Giftködern im Landkreis Altötting

Nach dem Fund mehrerer vergifteter Wildtiere im Landkreis Altötting haben Naturschützer die Spaziergänger in der oberbayerischen Region vor gefährlichen Giftködern gewarnt. Bei einem toten Mäusebussard sei durch eine pathologische Untersuchung das Gift Carbofuran nachgewiesen worden, teilten der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und die Gregor Louisoder Umweltstiftung (GLUS) am Mittwoch mit. Der Greifvogel habe zuvor vermutlich an zwei Füchsen gefressen, die durch das Gift verendet sein dürften. Alle drei toten Tiere seien in nächster Nähe zueinander gefunden worden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!