MP+Wasser im Keller: Mann muss 34.000 Euro für Feuerwehr zahlen

Feuerwehr       -  Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild | Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr.

Ein Mann aus Unterfranken muss knapp 34.000 Euro für einen Feuerwehreinsatz zahlen - nachdem sein Keller unter Wasser stand. Der ehemalige Zahnarzt hatte zahnärztliche Laborchemikalien in dem angemieteten Keller in Bad Kissingen eingelagert. Aufgrund der Chemikalien rückte die Feuerwehr mit 110 Leuten an - anstatt den Keller nur leer zu pumpen. Gegen die Rechnung klagte der Zahnarzt am Donnerstag vor dem Verwaltungsgericht in Würzburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant