Zwischenzeugnisse erhitzen Gemüter: Verleihung am Freitag

Schule in Bayern       -  Schülerinnen sitzen im Foyer eines Gymnasiums auf einer Treppe.
Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild | Schülerinnen sitzen im Foyer eines Gymnasiums auf einer Treppe.

Die Zwischenzeugnisse für die bayerischen Schülerinnen und Schüler stehen ins Haus - und prompt ist der Streit um deren Sinnhaftigkeit wieder aufgeploppt. Während Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) am Donnerstag auch bei schlechten Noten zur Gelassenheit aufrief und das Sozialministerium auf Anlaufstellen aufmerksam machte, kritisierten die einen zu viel Druck auf den Nachwuchs, die anderen verteidigten das System als unverzichtbar.„Wer gut abgeschnitten hat, fiebert dem Zwischenzeugnis entgegen, wer nicht in allen Fächern mit seiner Leistung zufrieden ist, ist vielleicht geknickt und macht ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!