MÜNCHEN

Experte: Altenpflege in Bayern vor dem Kollaps

Die Altenpflege in Bayern steht vor dem Zusammenbruch: Davon geht der Geschäftsführer des Roten Kreuzes, Leonhard Stärk, aus. Sein Ausblick klingt wie ein Alarm.
"Wir laufen in den Kollaps hinein", sagte der Geschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) der Nachrichtenagentur dpa. Stärk forderte, die Pfleger besser zu bezahlen und mehr Personal einzustellen.

Außerdem solle die Ausbildung kostenfrei sein. Dazu müsste vermutlich der Beitrag für die Pflegeversicherung angehoben werden.

"Die Gesellschaft muss anerkennen, dass Pflege Geld kostet", sagte Stärk. Um das zu erreichen, veranstaltet die Freie Wohlfahrtspflege am Dienstag in München ein Symposium zum Thema Pflegenotstand. Titel: "Absolut an der Kante - Pflege in Bayern."

Bis zu 68.000 Pflegekräfte werden 2030 in Bayern fehlen, um die steigende Zahl alter Menschen zu versorgen. Das prognostiziert eine Studie der Bertelsmann-Stiftung vom November vergangenen Jahres.

"Unser größtes Problem wird in Zukunft sein, Personal zu finden", sagte Stärk. Es drohe der Kollaps, warnte er. Die Politik dürfe diese Situation nicht länger ignorieren.

Damit sich mehr Menschen zu Pflegern ausbilden lassen, forderte Stärk, dass die Auszubildenden kein Schulgeld bezahlen müssten. "Wenn der Altenpflegeschüler sagt, ich gehe in so einen belasteten Beruf, darf er am Ende nicht auch noch Geld dafür bezahlen."

Zwischen 100 und 200 Euro pro Monat koste einen Pflegeschüler die Ausbildung. Aber auch die Bezahlung der ausgebildeten Pflegekräfte müsse sich verbessern. "Der Altenpfleger verdient so wenig, dass er in Städten wie München auf einen zweiten Job angewiesen ist", berichtete Stärk.

Auch die jährliche Steigerung des Tariflohns solle nicht jedes Mal neu verhandelt werden. Dazu seien die Kostenträger, also die Pflegekassen und die bayerischen Bezirke, aber nicht bereit.

Außerdem solle auch die Zahl der Beschäftigten erhöht werden, damit die mehr Zeit haben, um sich um die alten Menschen zu kümmern. "Die meisten Beschwerden und Wünsche der Patienten erfahren wir nicht über die Pfleger, sondern über die Putzfrau", sagte Stärk. "Die ist länger im Zimmer als mancher Pfleger."

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...


Altenpflege       -  Zweieinhalb Millionen Menschen sind in Deutschland auf Pflege angewiesen. Foto: Jens Kalaene
| Zweieinhalb Millionen Menschen sind in Deutschland auf Pflege angewiesen. Foto: Jens Kalaene
Themen & Autoren / Autorinnen
Bertelsmann AG
Bertelsmann Stiftung
Pflegepersonal
Seniorenpflege
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!