München

Kommentar: Corona-Last für Generationen

Der Freistaat Bayern muss sich wegen Corona massiv verschulden. Auf Dauer kann dies auch für die Bürger nicht ohne spürbare Folgen bleiben.
Auch der Freistaat Bayern kann die Corona-Krise nur mit massiver Neu-Verschuldung stemmen. Auf Dauer wird dies für die Bürger nicht ohne Folgen bleiben.
Foto: Monika Skolimowska, dpa | Auch der Freistaat Bayern kann die Corona-Krise nur mit massiver Neu-Verschuldung stemmen. Auf Dauer wird dies für die Bürger nicht ohne Folgen bleiben.

Auch in Bayern sind die finanziellen Folgen der Corona-Krise dramatisch: Steuern brechen weg, Folge-Kosten bleiben unkalkulierbar und neue Schulden belaufen sich auf rund ein Drittel eines Jahres-Etats.

Lesen Sie auch:

Corona-Schulden als Last für Generationen

Gegen die 300 Milliarden Euro, die der Bund wegen Corona am Kapitalmarkt beschafft, nehmen sich die 20 Milliarden Euro Neu-Schulden in Bayern zwar fast bescheiden aus. Doch man darf sich nicht täuschen: Es dürfte mehr als eine Generation brauchen, bis das Geld zurückgezahlt ist. Zum Vergleich: 2008 musste der Freistaat zehn Milliarden Euro zur Landesbank-Rettung aufnehmen. Davon sind noch immer gut sieben Milliarden Euro Schulden übrig. 

Ministerpräsident Markus Söder will trotzdem nicht sparen, sondern sogar mehr denn je in Forschung, Bildung oder Gesundheit investieren. Bis vor kurzem hätte sich niemand derart gewaltige Finanzlöcher im reichen Bayern vorstellen können. Trotzdem ist das Investieren auch auf Pump in der aktuellen Situation absolut richtig.

Bayern lebt vom Polster der fetten Jahre

Falsch ist jedoch, dass die Söder-Regierung so tut, als wäre die Aufrechterhaltung aller staatlichen Leistungen trotz Corona aus der Porto-Kasse zu bezahlen. Denn frisches Geld ist mitnichten ohne Ende vorhanden – auch nicht in Bayern. Und niemand weiß, ob und wann der Aufschwung kommt.

Klug wäre es deshalb, den Bürgern reinen Wein einzuschenken über die fragile Lage der Finanzen. Noch lebt der Freistaat vom finanziellen Polster der fetten Jahren. Auf Dauer werden sich jedoch spürbare Einschnitte für die Bürger nicht mehr vermeiden lassen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Henry Stern
Markus Söder
Milliarden Euro
Steuern und staatliche Abgaben
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (6)