München

Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen

210 Millionen Euro hat der Freistaat als Corona-Hilfe für die Kultur angekündigt. Trotzdem macht sich bei vielen Künstlern Zorn, Frust und Zukunftsangst breit.
Kultur nur noch mit Abstand: Viele Künstler und Kultureinrichtungen in Bayern fürchten um ihre Zukunft – trotz der versprochenen Corona-Hilfen des Freistaats.
Kultur nur noch mit Abstand: Viele Künstler und Kultureinrichtungen in Bayern fürchten um ihre Zukunft – trotz der versprochenen Corona-Hilfen des Freistaats. Foto: Robert Michael, dpa
Auf der Internetseite des Dachverbandes freier Würzburger Kulturträger können Kulturschaffende ihrem Ärger über die staatlichen Corona-Hilfen anonym Luft machen. Ein Angebot, das reges Interesse findet: "Die freie Kulturszene wird komplett allein gelassen, keine sinnvolle Hilfe", klagt dort zum Beispiel die Künstler-Agentin Anke. "Für mich passt keines der Hilfsprogramme", schimpft die Musikerin Anna: "Die Soforthilfe gleicht zwar meine laufenden Kosten aus, aber woher bekomme ich dann Geld für meinen Lebensunterhalt? Die Künstlerhilfe hingegen würde den Lebensunterhalt unterstützen, berücksichtigt ...
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten