50 Jahre Buxtehuder Bulle - Eine Stadt feiert das Jugendbuch

Jugendliteraturpreis Buxtehuder Bulle       -  Ein Buxtehuder Bulle auf einem Bücherstapel.
Foto: Sina Schuldt/dpa | Ein Buxtehuder Bulle auf einem Bücherstapel.

In der beschaulichen Kleinstadt Buxtehude bei Hamburg startete der Buchhändler Winfried Ziemann vor 50 Jahren eine kleine Revolution. Nicht mehr nur Erwachsene sollten bestimmen, welche Bücher Jugendliche gerne lesen, nein - die Jugendlichen selbst sollten darüber entscheiden. Den damals 37-Jährigen ärgerte es, dass beim Deutschen Jugendbuchpreis (heute Deutscher Jugendliteraturpreis) die Meinung der jungen Leute nicht gefragt war. Er gründete im Jahr 1971 den Jugendliteraturpreis Buxtehuder Bulle, dessen Jury zur Hälfte aus Jugendlichen und zur Hälfte aus Erwachsenen bestand.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!