75. Ruhrfestspiele eröffnet - erstmal nur online

75. Ruhrfestspiele       -  Spaziergänger schauen sich die Outdoor-Fotoausstellung im Rahmen der Ruhrfestspiele am Festspielhaus an.
Foto: Roland Weihrauch/dpa | Spaziergänger schauen sich die Outdoor-Fotoausstellung im Rahmen der Ruhrfestspiele am Festspielhaus an.

Corona zum Trotz sind am Wochenende die 75. Ruhrfestspiele eröffnet worden - online, aber mit viel Herzblut. Der traditionelle Auftakt am 1. Mai - das Kulturvolksfest am Festspielhaus in Recklinghausen - war abgesagt worden. Stattdessen gab es ein üppiges Online-Kulturprogramm. Am Sonntagabend stand als erstes eine Deutschlandpremiere auf dem Programm: Das Stück „Die Seidentrommel. Ein modernes No-Spiel” des 87-jährigen Schauspielers und Regisseurs Yoshi Oida. Es erzählt die Geschichte eines alten Mannes, der die Bühne eines Theaters reinigt und sich in eine Tänzerin verliebt. Festspiel-Intendant ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!