Cannes

Cohn-Bendit mit Doku in Cannes: Frankreich hat Angst

Daniel Cohn-Bendit
Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes. Foto: Vianney Le Caer

Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.

Dabei hat er sich mit Häftlingen, Krankenpflegern, Landwirten, Sozialhilfeempfängern und Unternehmern unterhalten. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat er getroffen, nicht im Elyséepalast in Paris, sondern in einem Café in Frankfurt.

„On the Road in France” heißt der Dokumentarfilm, den der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete in Cannes am Mittwoch in der Reihe „Séances spéciales” außerhalb des Wettbewerbs präsentierte. Gedreht hat der 73-Jährige zusammen mit dem französischen Regisseur Romain Goupil. Beide waren bedeutende Akteure der politischen und kulturellen 68er-Protestbewegung.

In etwas mehr als zwei Stunden lässt er Bilder von Migranten in Calais ablaufen und Anhänger der rechtsextremen Front National zu Wort kommen. Frankreich sei ein ängstliches Land, schlussfolgerte er, doch dürfe man sich nicht von dem umgreifenden Pessimismus anstecken lassen. Cohn-Bendit hat Macron im Präsidentschaftswahlkampf 2017 unterstützt.

Schlagworte

  • dpa
  • Daniel Cohn-Bendit
  • Emmanuel Macron
  • Front National
  • Häftlinge
  • Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger
  • Publizistinnen und Publizisten
  • Unternehmer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.